Urteil des BGH, Az. III ZR 205/03

Leitsatzentscheidung
BUNDESGERICHTSHOF
BESCHLUSS
I ZB 28/02
vom
10. Oktober 2002
in dem Rechtsstreit
- 2 -
Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 10. Oktober 2002 durch
den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Ullmann und die Richter Dr. v. Ungern-
Sternberg, Prof. Starck, Prof. Dr. Bornkamm und Dr. Büscher
beschlossen:
Die Beschwerde gegen den Beschluß des 13. Zivilsenats des
Oberlandesgerichts Celle vom 29. Juli 2002 wird auf Kosten der
Verfügungsbeklagten als unzulässig verworfen.
Gründe:
Die außerordentliche Beschwerde ist nicht statthaft.
Nach der Neuregelung des Beschwerderechts durch das Zivilprozeßre-
formgesetz vom 27. Juli 2001 (BGBl. I S. 1887, 1902 ff.) ist der Zugang zum
Bundesgerichtshof ausschließlich in den Fällen des § 574 Abs. 1 ZPO statthaft.
Ein außerordentliches Rechtsmittel zum Bundesgerichtshof ist auch dann nicht
gegeben, wenn die angefochtene Entscheidung greifbar gesetzwidrig sein sollte
(vgl. BGH, Beschl. v. 7.3.2002 - IX ZB 11/02, NJW 2002, 1577; ferner BVerwG
NJW 2002, 2657).
Die Kostenentscheidung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. Der Beschwerdewert
entspricht dem Differenzbetrag der Kosten nach dem festgesetzten höheren
und dem angestrebten niedrigeren Streitwert.
- 3 -
Die Vorschrift des § 25 Abs. 4 Satz 1 GKG findet im vorliegenden Fall
keine Anwendung (vgl. BGH, Beschl. v. 22.2.1989 - IVb ZB 2/89 = BGHR GKG
§ 25 Abs. 3 Satz 1, Gebührenbefreiung 1; Beschl. v. 11.10.2000 - VIII ZB 18/00,
Umdruck S. 2).
Ullmann
v. Ungern-Sternberg
Starck
Bornkamm
Büscher