Urteil des BGH vom 22.07.2005, 2 StR 258/05

Aktenzeichen: 2 StR 258/05

BGH (stgb, unterbringung, anordnung, stpo, verurteilung, vorrang, sicherungsverwahrung, erpressung, anhörung, gesetz)

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

2 StR 258/05

vom

22. Juli 2005

in der Strafsache

gegen

wegen schwerer räuberischer Erpressung

Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts und des Beschwerdeführers am 22. Juli 2005 gemäß § 349 Abs. 2

und 4 StPO beschlossen:

Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts Fulda vom 4. Februar 2005 im Rechtsfolgenausspruch insoweit abgeändert, daß die Anordnung der Unterbringung in der

Entziehungsanstalt ersetzt wird durch die Aufrechterhaltung der

mit Urteil des Landgerichts Fulda vom 18. März 2003 (1 Js

11617/02 - 1 KLs) getroffenen Anordnung der Unterbringung in

der Entziehungsanstalt.

Die weitergehende Revision des Angeklagten wird verworfen.

Der Beschwerdeführer hat die Kosten des Rechtsmittels zu tragen.

Gründe:

Das Landgericht hat den Angeklagten wegen schwerer räuberischer Erpressung unter Einbeziehung der Einzelstrafen aus dem Urteil des Landgerichts Fulda vom 18. März 2003 (1 Js 11617/02 - 1 KLs) unter Auflösung der

dort gebildeten Gesamtstrafe zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zehn Jahren

und sechs Monaten verurteilt. Es hat seine Unterbringung in der Entziehungsanstalt sowie die Sicherungsverwahrung angeordnet und bestimmt, daß die

Unterbringung in der Entziehungsanstalt vor der Sicherungsverwahrung zu

vollziehen ist.

Hiergegen richtet sich die Revision des Angeklagten, mit der er die Verletzung formellen und materiellen Rechts rügt. Sein Rechtsmittel hat mit der

Sachrüge in dem aus der Beschlußformel ersichtlichen Umfang Erfolg. Im übrigen ist es unbegründet im Sinne des § 349 Abs. 2 StPO.

Die Anordnung der Unterbringung in der Entziehungsanstalt war durch

die Aufrechterhaltung der mit Urteil des Landgerichts Fulda vom 18. März 2003

getroffenen Anordnung der Unterbringung in der Entziehungsanstalt zu ersetzen.

Das Landgericht hat zwar rechtsfehlerfrei die Voraussetzungen des § 64

StGB festgestellt, was zwingend zur Anordnung dieser Maßregel führt (vgl. u.a.

Tröndle/Fischer StGB 52. Aufl. § 64 Rdn. 19 m.w.Nachw.). Die Anordnung der

Unterbringung in einer Entziehungsanstalt ist bei Vorliegen der Voraussetzungen grundsätzlich auch dann zwingend, wenn die Maßregel schon in einem

früheren Verfahren angeordnet worden ist (vgl. u.a. BGH NStZ 1992, 432;

BGH, Urteil vom 12. September 2001 - 3 StR 313/01; BGHR StGB § 64 Ablehnung 6 m.w.Nachw.). Dieser Grundsatz gilt aber (ohne weiteres) nur dann,

wenn die in dem späteren Verfahren abzuurteilende Tat nach der früheren Verurteilung begangen worden ist. Bei einer vor der früheren Verurteilung begangenen Tat haben die Grundsätze der nachträglichen Gesamtstrafenbildung

55 StGB) Vorrang, so daß in der neuen Entscheidung lediglich die frühere

Anordnung einer Maßregel aufrechtzuerhalten, nicht aber eine (weitere) neue

Maßregel anzuordnen ist (vgl. BGH NStZ 1998, 79). § 55 Abs. 2 StGB hat insoweit Vorrang vor § 67 f StGB (vgl. BGHSt 30, 305; auch Senatsbeschluß vom

8. November 1991 - 2 StR 409/91).

Im vorliegenden Fall durfte das Landgericht lediglich die frühere Maßregel aufrechterhalten. Denn zum einen liegen die Voraussetzungen des § 55

Abs. 2 StGB vor, da die im angefochtenen Urteil abgeurteilte Tat vor der früheren Verurteilung des Landgerichts Fulda begangen wurde. Zum anderen ist

diese im früheren Urteil angeordnete Maßregel - ausweislich der Urteilsgründe

(UA S. 15) - noch nicht erledigt.

Da das Landgericht das Vorliegen der Voraussetzungen des § 64 StGB

rechtsfehlerfrei festgestellt hat und vom Gesetz insoweit kein Ermessen eingeräumt ist, hat der Senat in entsprechender Anwendung des § 354 Abs. 1 StPO

den Rechtsfolgenausspruch demgemäß - wie aus der Beschlußformel ersichtlich - selbst abgeändert.

Der geringfügige Erfolg der Revision rechtfertigt es nicht, den Revisionsführer auch nur teilweise von den Kosten seines Rechtsmittels zu entlasten

473 Abs. 4 StPO).

Rissing-van Saan Bode Rothfuß

Fischer Appl

Letze Urteile des Bundesgerichtshofs

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice