Urteil des BGH vom 11.01.2006, 5 StR 372/05

Entschieden
11.01.2006
Schlagworte
Brand, Verwendung, Gutachten, Brandstiftung, Vater, Begründung, Ergebnis, Fenster, Chemiker, Beurteilung
Urteil herunterladen

5 StR 372/05

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

vom 11. Januar 2006 in der Strafsache

gegen

wegen Mordes u. a.

Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 11. Januar 2006

beschlossen:

Auf die Revision der Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts Berlin vom 26. Januar 2005 gemäß § 349

Abs. 4 StPO mit den zugehörigen Feststellungen aufgehoben.

Die Sache wird zu neuer Verhandlung und Entscheidung,

auch über die Kosten des Verfahrens, an eine andere

Schwurgerichtskammer des Landgerichts zurückverwiesen.

G r ü n d e

Das Landgericht hat die Angeklagte wegen Mordes in Tateinheit mit

besonders schwerer Brandstiftung sowie in weiterer Tateinheit mit Brandstiftung mit Todesfolge, mit Versicherungsmissbrauch und mit fahrlässiger Körperverletzung zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt und zugleich

die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Die hiergegen gerichtete Revision der Angeklagten hat mit der Sachrüge Erfolg.

I.

Nach den Feststellungen des Landgerichts setzte die Angeklagte

durch Verwendung von Brennspiritus, den sie im ersten Obergeschoss und

im Erdgeschoss verteilt hatte, das von ihr, ihrem Lebensgefährten und ihrem

Vater bewohnte Haus in Brand. Durch den Brand wurde ihr schwer krebskranker, bettlägeriger Vater, der Eigentümer des Hauses, getötet. Ihr Lebensgefährte, der ihrem Vater zu Hilfe kommen wollte, konnte sich durch

einen Sprung aus dem Fenster des ersten Stockes retten, erlitt aber hierbei

erhebliche Verletzungen. Die Angeklagte wollte durch den Brand Zahlungen

der Feuer- und Hausratsversicherung erlangen.

Das Landgericht stützt seine Überzeugungsbildung im Wesentlichen

nur auf zwei aus einer Reihe von sechs einander widersprechenden Sachverständigengutachten. Es folgt dem Chemiker A , der das Vorhandensein von Spiritus aus dem chemischen Nachweis seiner drei Bestandteile

oberhalb einer von ihm aus eigenen Erfahrungswerten hergeleiteten Kappungsgrenze folgert. Hinsichtlich des Vorliegens einer zweiten Brandstelle im

Erdgeschoss bezieht sich das Landgericht auf die Angaben des Sachverständigen R , der aus dem Abbrand der Aluminiumverkleidung der Heizung auf einen zweiten Brandausbruch in deren unmittelbaren Umgebung

schließt.

II.

Die Ausführungen des Landgerichts zur Entstehung des Brandes leiden an einem Darstellungsmangel, der zur Aufhebung des angefochtenen

Urteils nötigt. Das Landgericht hat die einzelnen Sachverständigengutachten

in den Urteilsgründen nur unzureichend erörtert.

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist es bei der

Bewertung voneinander abweichender Gutachten erforderlich, dass der Tatrichter die wesentlichen Anknüpfungstatsachen und Darlegungen der Sachverständigen im Urteil wiedergibt (BGH NStZ 1981, 488). Er ist gehalten, die

wesentlichen tatsächlichen Grundlagen, an die die Schlussfolgerungen eines

Gutachtens anknüpfen, und die Schlussfolgerungen selbst wenigstens insoweit im Urteil mitzuteilen, als dies zum Verständnis der Gutachten und zur

Beurteilung ihrer gedanklichen Schlüssigkeit für das Revisionsgericht erforderlich ist (BGHSt 8, 113, 118; 12, 311, 314 f.).

Diesen Anforderungen wird das angefochtene Urteil nicht gerecht.

Dem Landgericht lagen zu der zentralen Beweisfrage, ob die Angeklagte

vorsätzlich unter Verwendung von Spiritus den Brand herbeigeführt hat, mehrere Sachverständigengutachten vor, die von der Strafverfolgungsbehörde

noch im Ermittlungsverfahren, von der Angeklagten selbst oder später vom

Gericht in Auftrag gegeben worden waren. Das Landgericht teilt zu den Gutachten, denen es nicht folgt, lediglich punktuelle Einzelaussagen mit. Es

bleibt offen, aufgrund welcher Überlegungen die jeweiligen Sachverständigen

zu ihrem Ergebnis gelangt sind und welche Argumente den Schlussfolgerungen dieser Sachverständigen aus Sicht des Landgerichts entgegenstehen.

Soweit aus den Urteilsgründen erkennbar ist, halten etliche der Sachverständigen einen Schwelbrand für gegeben oder können einen solchen jedenfalls

nicht ausschließen. Ein Schwelbrand könnte nach ihrer Auffassung durch

eine heruntergefallene Zigarettenglut des häufig im Bett rauchenden späteren Tötungsopfers hervorgerufen worden sein. Welche Anknüpfungstatsachen und welche Begründungen diese Sachverständigen zu ihrem Ergebnis

gelangen lassen, ist den Urteilsgründen nicht zu entnehmen. Wenn das

Landgericht darauf abstellt, die anderen Sachverständigen hätten den Tatort

später besichtigt, so ist dies schon deshalb nicht überzeugend, weil das

Landgericht sich andererseits zur Frage eines zweiten Brandherdes auf die

vor Ort getroffenen Erkenntnisse eines anderen Gutachters stützt, der die

Brandstelle ersichtlich ebenfalls wesentlich später möglicherweise zeitlich

sogar als letzter der Sachverständigen in Augenschein genommen hat. Im

Übrigen hätte zu der Frage, inwieweit die wohl unverändert gelassene

Brandstelle noch eine sachverständige Beurteilung ermöglicht hätte, gleichfalls die Auffassung der beteiligten Sachverständigen zu der Begutachtungstauglichkeit der Brandstelle mitgeteilt werden müssen, wenn das Landgericht

gerade diesem Gesichtspunkt entscheidende Bedeutung beimisst.

Die Ausführungen des Landgerichts zu dem Gutachten des Chemikers A sind noch aus einem weiteren Grunde rechtsfehlerhaft. Das

Landgericht folgt dem Sachverständigen, der aus dem Überschreiten einer

von ihm entwickelten Kappungsgrenze zu der festgestellten Quantität von

Vergällungsmitteln auf die Verwendung von Spiritus schließt. Das Landgericht erklärt nicht zureichend und für das Revisionsgericht nachvollziehbar,

was unter „Kappungsgrenze“ in diesem Zusammenhang zu verstehen ist. Es

erläutert gleichfalls nicht, wie der Sachverständige diese „Kappungsgrenze“

ermittelt hat. Die vom Sachverständigen A dargestellte Messmethode

ist offensichtlich nicht standardisiert, weil sie auf seinen eigenen Erfahrungswerten aufbaut. Dies schließt zwar nicht aus, dass auch einem solchen Ansatz gefolgt werden könnte, erhöht aber andererseits die Darlegungsanforderungen an den Tatrichter, wenn er diesem Sachverständigen folgen will

(BGHR StPO § 267 Abs. 1 Satz 2 Beweisergebnis 4). Um dem Revisionsgericht insoweit die Nachprüfung zu ermöglichen, hätte die Dauer und die Anzahl der Versuche genauer geschildert werden müssen. Zudem hätte es einer ergänzenden Erläuterung dazu bedurft, ob die wissenschaftliche Literatur

bei einem Vorhandensein von Vergällungsmitteln, die einerseits bei der Pyrolyse (also einem Holzbrand unter Ausschluss von Sauerstoff) entstehen können, andererseits aber auch im Spiritus vorhanden sind, in gleicher Weise

quantitativ abgrenzt oder ob gegebenenfalls andere Indikatoren für die Feststellung der Verwendung von Spiritus herangezogen werden.

Das Landgericht hat sich mit der Auffassung der anderen Sachverständigen zu dieser Beweisfrage mit der Begründung nicht auseinander gesetzt, diese seien keine Chemiker. Dies begegnet schon deshalb durchgreifenden Bedenken, weil nicht mitgeteilt wird, welche berufliche Qualifikation

und welche Ausbildung die anderen Sachverständigen aufweisen. Bei einer

in der Brandursachenforschung so zentralen und sich immer wieder stellenden Frage, ob ein Brand unter Verwendung eines Brandbeschleunigers entstanden ist, hätte es einer Auseinandersetzung mit der Auffassung der anderen Sachverständigen bedurft, zumal die Methodik des Sachverständigen

A ihrerseits nicht standardisiert ist.

Die übrigen Gesichtspunkte, die das Landgericht für seine Überzeugung ausführt, wonach die Angeklagte den Brand durch Spiritus gelegt habe,

sind nicht so gewichtig, dass sich ein zur Aufhebung des angefochtenen Urteils nötigender Darstellungsmangel ausschließen ließe. Die Aussage des

Zeugen H , der Flammen aus dem Fenster des Krankenzimmers schlagen sah, hat für sich genommen keinen Beweiswert. Der Inhalt der Aussage

bedarf vielmehr, wenn man die Beobachtungen dieses Zeugen überhaupt zur

Grundlage für einen Rückschluss auf die Brandentstehung nutzen will, der

Sachverständigenbewertung. Insoweit können die Bekundungen des Zeugen

eine Anknüpfungstatsache bilden, die in die Gesamtbewertung des Geschehens einzustellen ist. Deshalb hätte dieser Gesichtspunkt im Rahmen einer

Darstellung sämtlicher Sachverständigenmeinungen erörtert und gewürdigt

werden müssen.

Soweit das Landgericht in einem der abgehörten Gespräche der Angeklagten mit dem Zeugen S einen die Angeklagte „besonders belastenden“ Umstand sieht, liegt auch insoweit ein Erörterungsmangel vor. Das

Landgericht, das die Aussage der Angeklagten, auch bei fahrlässiger Brandstiftung leiste die Brandversicherung, als besonders belastenden Umstand

wertet, bezieht in seiner Begründung nicht mit ein, dass die Angeklagte bereits vorher am Tage nach dem Brand diesen ihrer Versicherung gemeldet hat und deshalb auch durch den Versicherungsmitarbeiter über die Eintrittspflicht der Brandversicherung im Falle einer nur fahrlässigen Brandstiftung hätte informiert sein können.

Da das Urteil bereits auf die Sachrüge aufzuheben war, bedarf es

keines Eingehens mehr auf die von der Angeklagten erhobene Aufklärungsrüge zu der Frage, ob sie mit den später sichergestellten Schuhen nach dem

Brand nochmals das Innere des Hauses betreten hat.

Harms Häger Gerhardt

Raum Schaal

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Anmerkungen zum Urteil