Urteil des BGH vom 12.11.2009, VII ZR 65/09

Entschieden
12.11.2009
Schlagworte
Zpo, Falle, Begründung, Ermächtigung, Abweichung, Erwägung, Zulassung, Beschwerde
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

VII ZR 65/09

vom

12. November 2009

in dem Rechtsstreit

Der VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 12. November 2009 durch den

Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Kniffka, den Richter Dr. Kuffer, die Richterin

Safari Chabestari, den Richter Halfmeier und den Richter Leupertz

beschlossen:

Die Beschwerde der Beklagten gegen die Nichtzulassung der Revision

in dem Urteil des 6. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Nürnberg vom

18. März 2009 wird zurückgewiesen.

Bedenken gegen die Erwägung des Berufungsgerichts, das

Einziehungsrecht der Schuldnerin sei gemäß § 80 InsO auf den Kläger

übergegangen, veranlassen die Zulassung der Revision nicht, weil eine

Abweichung von der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 15.

Mai 2003 IX ZR 218/02, NJW-RR 2003, 1490, nicht

entscheidungserheblich wäre. Die Ermächtigung vom 12. Dezember

2004 ist wovon das Berufungsgericht zutreffend ausgeht, jedoch nicht

weiter vertieft nicht sittenwidrig, weil sie nicht allein dazu diente, der

Beklagten das Kostenrisiko im Falle des Obsiegens aufzuerlegen.

Von einer weiteren Begründung wird abgesehen, weil sie nicht geeignet

wäre, zur Klärung der Voraussetzungen beizutragen, unter denen eine

Revision zuzulassen ist 544 Abs. 4 Satz 2, 2. Halbsatz ZPO).

Die Beklagte trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens

97 Abs. 1 ZPO).

Gegenstandswert: 305.200,00

Kniffka Kuffer Safari Chabestari

Halfmeier Leupertz

Vorinstanzen: LG Nürnberg-Fürth, Entscheidung vom 13.10.2008 - 9 O 1723/08 - OLG Nürnberg, Entscheidung vom 18.03.2009 - 6 U 2259/08 -

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil