Urteil des BGH vom 22.01.2002, 1 StR 512/01

Entschieden
22.01.2002
Schlagworte
Unterbringung, Stgb, Stpo, Staatsanwaltschaft, Aufhebung, Abhängigkeit, Strafkammer, Begründung, Beweisergebnis, Wahl
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

IM NAMEN DES VOLKES

URTEIL

1 StR 512/01

vom

22. Januar 2002

in der Strafsache

gegen

wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge u.a.

Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom

22. Januar 2002, an der teilgenommen haben:

Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof

Dr. Schäfer

und die Richter am Bundesgerichtshof

Nack,

Dr. Wahl,

Schluckebier,

Dr. Kolz,

Oberstaatsanwalt beim Bundesgerichtshof

als Vertreter der Bundesanwaltschaft,

Rechtsanwalt

als Verteidiger,

Justizangestellte

als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle,

für Recht erkannt:

Auf die Revision der Staatsanwaltschaft wird das Urteil des Landgerichts Traunstein vom 16. Juli 2001, soweit es den Angeklagten

B. betrifft, im Maßregelausspruch mit den zugehörigen Feststellungen aufgehoben.

Im Umfang der Aufhebung wird die Sache zu neuer Verhandlung

und Entscheidung, auch über die Kosten des Rechtsmittels, an

eine andere Strafkammer des Landgerichts zurückverwiesen.

Von Rechts wegen

Gründe:

Das Landgericht hat den Angeklagten B. wegen Betäubungsmittelstraftaten zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von vier Jahren und einem Monat verurteilt, ihn im übrigen freigesprochen und seine Unterbringung in einer Entziehungsanstalt angeordnet. Die Staatsanwaltschaft wendet sich mit ihrer Revision gegen den Maßregelausspruch; sie rügt die Verletzung materiellen Rechts.

Das Rechtsmittel ist begründet.

1. Die Revision der Staatsanwaltschaft ist wirksam auf die Anordnung

der Unterbringung des Angeklagten B. in einer Entziehungsanstalt beschränkt. Die Beschwerdeführerin hat zwar die Aufhebung des angefochtenen

Urteils "im Rechtsfolgenausspruch" beantragt. Aus der Begründung ergibt sich

aber, daß sie das Urteil nur deshalb für rechtsfehlerhaft hält, weil die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt angeordnet worden ist, ohne daß deren

Voraussetzungen vorlägen. Damit bringt die Beschwerdeführerin zum Ausdruck, daß sie lediglich den Maßregelausspruch angreifen will (vgl. auch

BGHR StPO § 344 Abs. 1 Antrag 3; BGH NStZ 1998, 210; Kleinknecht/Meyer-

Goßner StPO 45. Aufl. § 344 Rdn. 6).

2. Der Ausspruch über die Unterbringung des Angeklagten B. in einer

Entziehungsanstalt hält rechtlicher Nachprüfung nicht stand. Zu Recht rügt die

Beschwerdeführerin, daß die Voraussetzungen dieser Maßregel im Urteil nicht

hinlänglich dargetan sind.

a) Die Urteilsgründe lassen nicht die näheren Umstände erkennen, aus

denen sich für den Tatrichter ergeben hat, daß der Angeklagte von dem Hang

beherrscht ist, berauschende Mittel im Übermaß zu sich zu nehmen, und daß

er die in Rede stehenden Taten im Rausch begangen hat oder diese jedenfalls

auf einen solchen Hang zurückgehen 64 Abs. 1 StGB). Das Landgericht ist

zwar zutreffend davon ausgegangen, daß die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt eine zumindest erheblich verminderte Schuldfähigkeit des Täters

im Sinne des § 21 StGB nicht voraussetzt (vgl. nur BGHR StGB § 64 Abs. 1

Hang 2; UA S. 54). Es hat überdies bedacht, daß ein Hang im Sinne von § 64

Abs. 1 StGB auch dann angenommen werden kann, wenn noch keine chronische, auf körperlicher Sucht beruhende Abhängigkeit vorliegt, aber eine eingewurzelte, aufgrund psychischer Disposition bestehende oder durch Übung

erworbene intensive Neigung festzustellen ist, immer wieder Rauschmittel im

Übermaß zu sich zu nehmen; diese Neigung muß noch nicht den Grad physischer Abhängigkeit erreicht haben (vgl. BGHR StGB § 64 Hang 4, 5). Unbe-

schadet dieses richtigen rechtlichen Ansatzes hätte die Auffassung der Kammer, es handele sich um Beschaffungskriminalität und "hangspezifische Taten"

(UA S. 54), hier aber der Begründung bedurft. Daran fehlt es.

Die Bewertung des Tatrichters wird auch nicht durch die im übrigen getroffenen Feststellungen getragen. Aus der Darstellung des Werdegangs des

Angeklagten ergibt sich allerdings, daß dieser im Alter von 16 Jahren begann,

Haschisch zu rauchen und seinen faßt täglichen Konsum bis zu seinem

23. Lebensjahr steigerte; seit Frühjahr 1999 konsumierte er vermehrt auch

Ecstasy, Kokain und LSD. Im Rahmen ihrer Ausführungen zur nicht erheblich

verminderten Steuerungsfähigkeit des Angeklagten hebt die sachverständig

beratene Strafkammer hingegen hervor, eine deutliche Minderung von Selbstkontrolle und Selbstkritik sei ebensowenig feststellbar gewesen wie eine Inkonsistenz der Willensbildung oder eine Einengung des Wahrnehmungs- und Bewußtseinsfeldes. Die Motivation zu den abgeurteilten Straftaten sei nicht durch

"suchtmittel-spezifische Komplikationen" geleitet gewesen wie etwa einem Entzugssyndrom oder einem daraus resultierenden Zwang, sich Suchtmittel zu

beschaffen und diese zu konsumieren. Vielmehr seien "normal-psychologische

Motive" als handlungsbestimmend anzusehen (UA S. 38/39).

Diese Ausführungen deuten eher auf das Fehlen eines Hanges des Angeklagten zum Mißbrauch von Rauschmitteln, aber auch eines Symptomwertes

der konkreten Taten für einen Hang hin. Um so mehr hätte die Annahme des

Gegenteils der Darlegung bedurft. Diese vermißt die Beschwerdeführerin mit

Recht.

b) Die Beweisführung des Landgerichts zur Bejahung der Voraussetzungen des § 64 Abs. 1 StGB begegnet unter einem weiteren Gesichtspunkt

durchgreifenden rechtlichen Bedenken: Der von der Kammer zu dieser Frage

gehörte Sachverständige hatte - im Gegensatz zur Bewertung der Kammer -

die Unterbringungsvoraussetzungen als nicht gegeben erachtet (UA S. 54).

Freilich ist es Recht und Pflicht des Tatrichters, sich gegenüber einem Sachverständigen die Selbständigkeit des Urteils zu wahren (BGHSt 8, 113, 117;

BGHR StPO § 267 Abs. 1 Satz 1 Beweisergebnis 1). Will er aber eine Frage,

für deren Entscheidung das Gesetz die Zuziehung eines Sachverständigen

vorsieht 246a StPO), im Widerspruch zu dessen Gutachten lösen, muß er

die Darlegungen des Sachverständigen im einzelnen wiedergeben und seine

Gegenansicht begründen, damit dem Revisionsgericht eine Nachprüfung möglich ist (st. Rspr.; vgl. BGH bei Holtz MDR 1977, 637; NStZ 1985, 421, 422;

BGHR StPO § 267 Abs. 1 Satz 1 Beweisergebnis 1, 4). Auch dieser Anforderung wird das angefochtene Urteil nicht gerecht.

3. Nach allem muß über den Maßregelausspruch neu verhandelt werden. Der Senat vermag nicht sicher auszuschließen, daß ein neuer Tatrichter

doch die Voraussetzungen der Unterbringung feststellen kann. Die Aufhebung

des Maßregelausspruchs läßt den Strafausspruch hier unberührt.

Schäfer Nack Wahl

Schluckebier Kolz

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil