Urteil des BFH vom 05.03.2008, VI B 74/07

Entschieden
05.03.2008
Schlagworte
Abgabenordnung, Verwaltungsakt, Archiv, Verfahrensmangel, Anforderung
Urteil herunterladen

BUNDESFINANZHOF Beschluß vom 5.3.2008, VI B 74/07

Anforderung eines Datenträgers für Lohnsteuer-Außenprüfung

Gründe

1Die Nichtzulassungsbeschwerde ist unzulässig. Der Kläger und Beschwerdeführer (Kläger) hat keinen der in § 115 Abs. 2 der Finanzgerichtsordnung (FGO) aufgeführten Gründe für eine Zulassung der Revision in einer den gesetzlichen Anforderungen entsprechenden Weise dargelegt (siehe § 116 Abs. 3 Satz 3 FGO). Da ein Verfahrensmangel i.S. des § 115 Abs. 2 Nr. 3 FGO von vornherein nicht in Betracht kommt, wären für die verbleibenden Zulassungsgründe des § 115 Abs. 2 Nr. 1 und 2 FGO substantielle und konkrete Angaben darüber erforderlich gewesen, weshalb eine Entscheidung des Revisionsgerichts über eine bestimmte Rechtsfrage aus Gründen der Rechtsklarheit, der Rechtsfortbildung oder der Einheitlichkeit der Rechtsprechung im allgemeinen Interesse liegt (vgl. Gräber/ Ruban, Finanzgerichtsordnung, 6. Aufl., § 116 Rz 26, m.w.N.). Diesen Anforderungen entspricht die Beschwerdebegründung bereits deshalb nicht, weil sie keine bestimmte Rechtsfrage herausstellt, die einer Klärung bedarf und in dem angestrebten Revisionsverfahren geklärt werden kann. Im Grunde führt der Kläger lediglich aus, dass der Beklagte und Beschwerdegegner (das Finanzamt) von ihm zu Unrecht für die Lohnsteuer-Außenprüfung eine Lohn-Archiv-CD angefordert habe, weil die Vorlage des Datenträgers nicht erforderlich und unverhältnismäßig sei. Die damit einhergehende Behauptung, dem Finanzgericht (FG) seien Fehler bei der Anwendung materiellen Rechts unterlaufen, reicht jedoch nicht aus, um die Zulassung der Revision zu begründen.

2Eine Entscheidung des Bundesfinanzhofs im Revisionsverfahren ist auch nicht deshalb (zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung) erforderlich, weil die Auslegung und Anwendung des revisiblen Rechts durch das FG objektiv willkürlich oder greifbar gesetzwidrig wäre (vgl. Seer in Tipke/Kruse, Abgabenordnung, Finanzgerichtsordnung, § 115 FGO Rz 75, m.w.N.). Das FG hat den angefochtenen Verwaltungsakt nach § 147 Abs. 6 Satz 2, 2. Alternative der Abgabenordnung zutreffend unter dem Gesichtspunkt der Ermessensentscheidung überprüft. Von gravierenden Rechtsfehlern der bezeichneten Art kann keine Rede sein.

Bilanzierung der Provisionsansprüche von Versicherungsvertretern

III B 29/07, III B 30/07, III B 31/07 vom 13.02.2008

Kein Anspruch auf Anfertigung von Kopien des gesamten Akteninhalts mit einem eigenen Kopiergerät - kein Vertretungszwang für Antrag auf Prozesskostenhilfe beim BFH - keine Gerichtsgebühren im Verfahren zur Beiordnung eines Notanwalts

VII S 1/08 (PKH) vom 18.02.2008

Aufteilung von Sachzuwendungen bei gemischt veranlasster Betriebsveranstaltung - Betriebsversammlung auf einem Ausflugsschiff - Nachforderung von Lohnsteuer beim Arbeitgeber durch Steuerbescheid

VI R 55/07 vom 30.04.2009

Anmerkungen zum Urteil