Urteil des AG Wuppertal vom 04.08.2003, 96 C 128/03

Entschieden
04.08.2003
Schlagworte
Abschluss, Mieter, Zpo, Betriebskosten, Billigkeit, Belastung, Streitwert, Vollstreckbarkeit, Angebot, 1995
Urteil herunterladen

Amtsgericht Wuppertal, 96 C 128/03

Datum: 04.08.2003

Gericht: Amtsgericht Wuppertal

Spruchkörper: Abteilung 96

Entscheidungsart: Urteil

Aktenzeichen: 96 C 128/03

Tenor: Die Klage wird abgewiesen.

Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Klägerin.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e : 1

Die Klage ist zulässig, aber unbegründet. 2

3Die Klägerin hat gegen die Beklagte keinen Anspruch auf Nachzahlung von Nebenkosten für die Jahre 2000 und 2001 aus den vorgelegten Abrechnungen.

4Aus den Abrechnungen sind mindestens so viele Positionen zu streichen, dass die Summe der Streichungen die geltend gemachte Klagesumme übersteigt. Zum einen kann die Klägerin keine Kosten verlangen für den Kabelanschluss. Die Kostenposition Fernsehgrundgebühr ist nicht die Nebenkostenvereinbarung einbezogen. Sie ergibt sich insbesondere auch nicht aus der Mietenneuberechnung vom 3. Dezember 1986. Dort ist eine Position Antennenwartung genannt, die allerdings mit der Grundgebühr, die hier geltend gemacht ist, nicht identisch ist. Wartungskosten für eine Antenne sind nicht etwa gleichzusetzen mit den Kosten, die bei dem Abschluss eines Versorgungsvetrages für Fernsehen mit einem Dritten anfallen. Sofern sich die Klägerseite darauf beruft, es sei bereits in der Vergangenheit schon einmal eine Nebenkostenabrechnung vom 23. März 1995 überreicht worden, bei der die Kostenposition Fernsehgrundgebühr umgelegt worden ist, was die Beklagte auch bezahlt habe, vermag diese Zahlung eine Vertragsänderung nicht herbeizuführen. Die Klägerin ging offensichtlich selbst davon aus, dass es einer Vertragsänderung zur Überwälzung dieser Kosten nicht bedarf, so dass in dem Übersenden einer diesbezüglichen Nebenkostenabrechnung schon kein Angebot auf Abschluss eines abändernden Vertrages zu sehen ist, so dass die als einfache oder mehrfache Begleichung entsprechend der Nebenkostenabrechnung zu einer Vertragsabänderung geführt haben kann.

Die Klägerin kann darüber hinaus nicht die angesetzten Müllkosten von der Beklagten 5

verlangen. Die Überwälzung ist in der gewählten Art nicht statthaft. Sie führte zu unbilligen Nachteilen des Mieters. Es ist unwidersprochen, dass pro Personen nicht einmal die Hälfte der geltend gemachten Kosten für Müll anfallen. Die Überwälzung in der gewählten Art führte also dazu, dass über 100 % mehr an Kosten umgelegt werden, als sie für den jeweiligen Mieter anfallen.

6Dies hält das Gericht für unzulässig. Die Überwälzung der Betriebskosten muss der Billigkeit entsprechen. Dabei kann nicht auf jeden einzelnen Belang Rücksicht genommen werden, allerdings sind die Mieter vor unangemessen hoher Belastung, die aufgrund der Sachlage nicht gerechtfertigt ist, zu bewahren. Das bedeutet, dass es jedenfalls bei einer Verdoppelung des Überwälzungsbetrages die Zumutbarkeitsgrenze überschritten ist. Die Summe der vorgenannten zu streichenden Positionen übersteigt die Klageforderung, so dass die Klage insgesamt abzuweisen war.

7Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 ZPO, die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit folgt aus § 708 Nr. 11, 711, 713 ZPO.

Streitwert: 228,96 EUR. 8

Heese 9

AG Wuppertal: kündigung, training, verzug, mahnkosten, behandlung, datum, form, aktivlegitimation, rechtskraft

37 C 545/04 vom 11.01.2005

AG Wuppertal: treu und glauben, karte, befristung, verjährungsfrist, gegenleistung, unangemessenheit, erwerb, agb, leitbild, buchführung

35 C 39/08 vom 19.01.2009

AG Wuppertal: vernehmung von zeugen, fahrzeug, fahrbahn, sachverständigenkosten, reparaturkosten, kennzeichen, vollstreckung, rechtskraft, witterungsverhältnisse, verkehrsunfall

34 C 232/00 vom 27.06.2000

Anmerkungen zum Urteil