Tarifvertrag

für gesamtes Bundesgebiet

Lohnabkommen Sanitär-Heizung-Klima für Baden-Württemberg

Zwischen dem

Fachverband Sanitär-Heizung-Klima Baden-Württemberg

und der

Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg Bezirksleitung Baden-Württemberg

wird folgendes

L O H N A B K O M M E N

vereinbart:

§ 1 Geltungsbereich

1.1Dieser Tarifvertrag gilt

1.1.1 räumlich: für den Regierungsbezirk Südbaden des Landes Baden-Württemberg nach dem Stand vor dem 31. Dezember 1971;

1.1.2 fachlich: für alle Betriebe, die selbst oder deren Inhaber Mitglied des obengenannten Arbeitgeberverbandes sind;

1.1.3 persönlich: für alle gewerblichen Arbeiter/Arbeiterinnen einschließlich der Nichtmetallarbeiter/-arbeiterinnen, die Mitglied der Industriegewerkschaft Metall sind.

§ 2 Tariflöhne

2.1Die Tariflöhne erhöhen sich ab 01.05.2002 um 2,2 % und ab 01.08.2003 um 2,3 %.

_______________________________________________________________ Rechtsanspruch auf diesen Tarifvertrag haben nur Mitglieder der IG Metall Mitglied werden: http://www.bw.igm.de

ab 01.05.2002 bis 31.07.2003 ab 01.08.2003 bis 30.04.2004

Lohngruppe + 2,2 % + 2,3 %

1 Obermonteur 15,97 16,34

2 selbst. Monteur 14,71 15,05

3 Monteur 3. Berufsjahr 14,03 14,35

4 Monteur 2. Berufsjahr 13,37 13,68

5 Monteur 1. Berufsjahr 11,58 11,85

6 Helfer mit 21 Jahren und darüber 11,17 11,43

7 Helfer unter 21 Jahren 10,55 10,79

Funktionszulage für Montageleiter insgs 17,20 17,60

Bisher gewährte übertarifliche Zulagen an einzelne Arbeitnehmer in den Betrieben werden nicht berührt, sondern sind wie bisher zu gewähren.

§ 3 Erschwernis- und Gefahrenzulagen

3.1Für schmutzige und gefährliche Arbeiten ist der Tarifvertrag über Erschwernis- und Gefahrenzulagen vom 18.06.1973 zugrunde gelegt.

*

) 3.2 Für die Arbeiter aus den Industriebetrieben werden die Erschwernis- und Gefahrenzulagen zum 01.05.2002 bzw. 01.08.2003 auf folgende Sätze festgelegt:

1,45 1,48

je Stunde 12,5 % mindestens aber täglich 100 % eines Stundenlohnes der Lohngruppe 5 ab 01.05.2002 ab 01.08.2003 bis 31.07.2003 bis 30.04.2004

*) Die Bezugnahme auf die Lohngruppe 5 (früherer Ecklohn 100 %) bleibt bis zur Regelung zwischen den Tarifvertragsparteien bestehen.

_______________________________________________________________ Rechtsanspruch auf diesen Tarifvertrag haben nur Mitglieder der IG Metall Mitglied werden: http://www.bw.igm.de

je Stunde 18,75 % mindestens aber täglich 100 % eines Stundenlohnes der Lohngruppe 5

2,90 2,96 je Stunde 25 % mindestens aber täglich 100 % eines Stundenlohnes der Lohngruppe 5

8,69 8,89 je Stunde 75 % mindestens aber täglich 100 % eines Stundenlohnes der Lohngruppe 5

17,37 17,78 je Stunde 150 % mindestens aber täglich 100 % eines Stundenlohnes der Lohngruppe 5

23,16 23,70

je Stunde 200 % mindestens aber täglich 150 % eines Stundenlohnes der Lohngruppe 5 2,17 2,22

3.3Für die Arbeiter aus den Handwerksbetrieben sind die in § 2 II TVEG vereinbarten Zuschläge aus dem jeweiligen Effektivlohn des Arbeiters zu errechnen.

§ 4 Inkrafttreten und Kündigung

Dieses Lohnabkommen tritt am 1. Mai 2002 in Kraft und kann mit Monatsfrist zum Monatsende, erstmals zum 30. April 2004, gekündigt werden. Dieses Lohnabkommen ersetzt das Lohnabkommen vom 8. November 2000.

Stuttgart, 7. November 2002

Fachverband Sanitär-Heizung-Klima Baden-Württemberg

Weller Dr. Klein

Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg Bezirksleitung Baden-Württemberg

_______________________________________________________________

Berthold Huber Rechtsanspruch auf Viktor diesen Paszehr Tarifvertrag haben nur Mitglieder der IG Metall

Mitglied werden: http://www.bw.igm.de

Berechtigung fehlt

Um Tarifverträge im Volltext lesen zu können benötigen Sie ein Premium-Profil oder höher!


Zur Profil-Übersicht Zum Login

Meta

Thema:
Gebäudeausrüstung
Datum:
07.11.2002
Schlagworte
Heizung, Klima, Lohnabkommen, Sanitär, Tarifvertrag