Tarifvertrag

für gesamtes Bundesgebiet

Lohntarifvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer im Erwerbsgartenbau Friedhofsgärtnereien und Forstpflanzenbetriebe in Nordrhein-Westfalen

Edited by Foxit PDF Editor Copyright (c) by Foxit Software Company, 2004 For Evaluation Only.

Lohntarifvertrag

für gewerbliche Arbeitnehmer

im Erwerbsgartenbau Friedhofsgärtnereien und Forstpflanzenbetriebe in Nordrhein-Westfalen

vom 26. Februar 2004

Gültig ab 1. März 2004

Tarifvertrag

Zwischen dem

1. Arbeitgeberverband der Westfälisch-Lippischen

Land- und Forstwirtschaft e.V., Münster, 2. Landesverband Gartenbau Rheinland e.V., Köln, 3. Landesverband Gartenbau „Westfalen-Lippe" e.V., Dortmund, 4. Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer e.V., Bonn, 5. Bundesverband Forstsamen, Forstpflanzen e.V.,

Ländergruppe Nordwest, Bereich Nordrhein-Westfalen,

und der

Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Bundesvorstand, Olof-Palme-Straße 19, 60439 Frankfurt am Main

wird folgender Lohntarifvertrag vereinbart:

§1 Geltungsbereich

Dieser Tarif gilt:

I. räumlich: im Land Nordrhein-Westfalen;

II. fachlich:

1. für Betriebe des Erwerbsgartenbaues, Betriebe des Blumen und Zierpflanzenbaues, gärtnerische Samenbaubetriebe, Gemüsebaubetriebe, Staudengärtnereien, Obstbaubetriebe, Pilzanbaubetriebe, Baumschulen, Werks- und Anstaltsgärtnereien, Garten-Center; 2. Friedhofsgärtnereien; 3. Forstsamen- und Forstpflanzenbetriebe; 4. Gemischtbetriebe nach Ziff. 1 bis 3; 5. für alle in Verbindung mit den vorgenannten Betrieben stehenden

Floristenfachbetriebe, Blumen- und Kranzbindereien und Blumeneinzelhandel.

III. persönlich: für alle in diesen Betrieben beschäftigten Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, die eine der Rentenversicherung der Arbeiter unterliegende Tätigkeit ausüben, sowie für Auszubildende und Praktikanten.

§2 Urlaubsgeld

Ständige, vollbeschäftigte Arbeitnehmer erhalten nach einer Betriebszugehörigkeit von 6 Monaten für jeden tarifvertraglichen Urlaubstag 10, Abschnitt III MTV) ein Urlaubsgeld in Höhe von 11,25€.

Ständige Arbeitnehmer, die nicht die volle betriebsübliche Arbeitszeit erreichen, erhalten das Urlaubsgeld anteilig.

§3 Löhne

Es gelten die Bruttostundenlöhne entsprechend den in § 2 des Manteltarifvertrages (Lohngruppeneinteilung) festgelegten Tätigkeitsmerkmalen.

Die Gesamtbruttostundenlöhne betragen vom

01.03.2004 bis 30.7.2004 1.08.2004

A. Betriebe des Erwerbsgartenbaues, mit Ausnahme der Friedhofsgärtnereien:

Lohngruppe 1 (150%)

15,23 15,48

Lohngruppe 2 (135%)

13,70 13,93

Lohngruppe 3 (122%)

12,38 12,59

Lohngruppe 4 (112%)

11,37 11,56

Lohngruppe 5: vom 2. Gesellenjahr an (100 %) - Ecklohn- 10,15 10,32

im 1. Beschäftigungsjahr (95%) 9,64 9,80

Lohngruppe 6: vom 2. Beschäftigungsjahr an (100%) 10,15 10,32

im 1. Beschäftigungsjahr (95%) 9,64 9,80

Die Gesamtbruttostundenlöhne betragen vom 01.03.2004 bis 30.7.2004 1.08.2004

Lohngruppe 7: a) nach 4-jähriger Tätigkeit und Vollendung des 20. Lebensjahres 8,99 9,14

b) nach 2-jähriger Tätigkeit und Vollendung des 20. Lebensjahres 8,46 8,60

c) Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen ohne Berufsausbildung nach Vollendung des 18. Lebensjahres, sofern sie nicht unter die Lohngruppe 7 d) fallen 7,47 7,60

d) Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen, die als Saison oder als Aushilfskräfte nur vorübergehend für insgesamt bis zu drei Monaten im Kalenderjahr beschäftigt sind sowie ungelernte Jugendliche, die der Berufsschulpflicht unterliegen 5,75 5,75

Lohngruppe 8: a) Handwerker/Handwerkerinnen (100%) 10,15 10,32

b) Kraftfahrer/Kraftfahrerinnen (100%) 10,15 10,32

c) Verkaufsfahrer/Verkaufsfahrerinnen (100%) 10,15 10,32

B. Friedhofsgärtnereien

Lohngruppe 1 (150%)

Lohngruppe 2 (135%)

14,76 14,99

Lohngruppe 3 (122%)

13,33 13,54

Lohngruppe 4 (112%) 16,40 16,65

12,24 12,43

Lohngruppe 5: vom 2. Gesellenjahr an (100 %) - Ecklohn- 10,93 11,10

im 1. Beschäftigungsjahr (95%) 10,38 10,55

Die Gesamtbruttostundenlöhne betragen vom 01.03.2004 bis 30.7.2004 1.08.2004

Lohngruppe 6: vom 2. Beschäftigungsjahr an (100%) 10,93 11,10

im 1. Beschäftigungsjahr (95%) 10,38 10,55

Lohngruppe 7: a) nach 4-jähriger Tätigkeit und Vollendung des 20. Lebensjahres 9,65 9,80

b) nach 2-jähriger Tätigkeit und Vollendung des 20. Lebensjahres 9,11 9,25

c) Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen ohne < Berufsausbildung nach Vollendung des 18. Lebensjahres, sofern sie nicht unter die Lohngruppe 7 d) fallen 8,06 8,19

d) Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen, die als Saisonoder als Aushilfskräfte nur vorübergehend für insgesamt bis zu drei Monaten im Kalenderjahr beschäftigt sind sowie ungelernte Jugendliche, die der Berufsschulpflicht unterliegen 6,27 6,27

Lohngruppe 8: a) Handwerker/Handwerkerinnen (100 %) 10,93 11,10

b) Kraftfahrer/Kraftfahrerinnen (100%) 10,93 11,10

c) Verkaufsfahrer/Verkaufsfahrerinnen (100%) 10,93 11,10

C. Beschäftigte nach § 1 II. Pkt. 5 - Floristen/Floristinnen -

Lohngruppe 1 (135%) 13,70 13,93 Lohngruppe 2 (120%) 12,18 12,38 Lohngruppe 3 mit Beginn des 2. Jahres nach der Abschlussprüfung (100 %) - Ecklohn - 10,15 10,32

im 1. Jahr nach der Abschlussprüfung (95 %) 9,64 9,80

Lohngruppe 4 (80%)

Lohngruppe 5 (70 %) 8,12 8,26

7,11 7,22

Die Gesamtbruttostundenlöhne betragen vom 01.03.2004 bis 30.7.2004 1.08.2004

D. Forstpflanzenbetriebe 1.Schwere Arbeiten sind mit folgenden

Lohnsätzen zu vergüten: a) angelernte Arbeitskräfte

nach Vollendung des 21. Lebensjahres 9,34 9,50 nach Vollendung des 19. Lebensjahres 8,46 8,60 bis zur Vollendung des 19. Lebensjahres 7,48 7,61

b) ungelernte Arbeitskräfte nach Vollendung des 21. Lebensjahres 8,61 8,76 nach Vollendung des 19. Lebensjahres 7,95 8,09 bis zur Vollendung des 19. Lebensjahres 6,74 6,85

2.Leichte Arbeiten sind mit folgenden

Lohnsätzen zu vergüten: a) angelernte Arbeitskräfte

nach Vollendung des 18. Lebensjahres 6,93 7,05 bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres 6,26 6,37

b) ungelernte Arbeitskräfte nach Vollendung des 18. Lebensjahres 6,09 6,19 bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres 5,72 5,82

E. Monatslöhne

Die Monatslöhne entsprechen den 169,67-fachen Stundenlöhnen.

§4 Anrechnungsklausel

Soweit bisher übertarifliche Löhne gewährt wurden, können diese auf die jetzige Tariferhöhung angerechnet werden. Dies gilt insbesondere auch für Löhne, die im Vorgriff auf die jetzigen Tariflöhne gewährt wurden.

§5 Besitzstandswahrung

Bisher gezahlte höhere Löhne dürfen anlässlich des Inkrafttretens dieses Tarifvertrages nicht gekürzt werden.

§6 Schlussbestimmungen

Dieser Tarifvertrag tritt am 1. März 2004 in Kraft.

Er ist mit einer Frist von einem Monat zum Monatsende, erstmalig zum 31. März 2005, kündbar.

Köln/Frankfurt, den 26. Februar 2004

Arbeitgeberverband der Westfälisch-Lippischen Land- und Forstwirtschaft e.V. Münster

FreiherrvonundzuBrenken v. Chamier

Landesverband Gartenbau Rheinland e.V. Köln

Hiep

Landesverband Gartenbau „Westfalen-Lippe" e.V. Dortmund

H e r k e r

Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer e.V. Bonn

Klein

Bundesverband Forstsamen, Forstpflanzen e.V. Ländergruppe Nordwest Bereich Nordrhein-Westfalen

Selders

Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Bundesvorstand

Wilms Wynands

Berechtigung fehlt

Um Tarifverträge im Volltext lesen zu können benötigen Sie ein Premium-Profil oder höher!


Zur Profil-Übersicht Zum Login

Meta

Thema:
Garten- und Landschafts- und Sportplatzbau
Datum:
26.02.2004
Schlagworte
Erwerbsgartenbau Friedhofsgärtnereien und Forstpflanzenbetriebe Nordrhein-Westfalen, Lohntarifvertrag