§ 24 Findelkind - PStG

Personenstandsgesetz

Findelkind PStG - Findelkind

(1) Wer ein neugeborenes Kind findet, muss dies spätestens am folgenden Tag der Gemeindebehörde anzeigen. Diese stellt die erforderlichen Ermittlungen an und benachrichtigt von dem Ergebnis alsbald die zuständige Verwaltungsbehörde.

(2) Die zuständige Verwaltungsbehörde setzt nach Anhörung des Gesundheitsamts den vermutlichen Ort und Tag der Geburt fest und bestimmt die Vornamen und den Familiennamen des Kindes. Auf ihre schriftliche Anordnung wird die Geburt in dem Geburtenregister des für den festgesetzten Geburtsort zuständigen Standesamts beurkundet. Liegt der Geburtsort im Ausland, so ist das Standesamt, in dessen Bezirk das Kind aufgefunden worden ist, für die Beurkundung zuständig.

Jur. Abkürzung
PStG
Pub. Abkürzung
PStG
Langtitel
Personenstandsgesetz
Veröffentlicht
19.02.2007
Standangaben
Stand: Zuletzt geändert durch Art. 2 G v. 20.11.2015 I 2010
Fundstellen
2007, 122: BGBl I