AuswErlV

Verordnung über die Erlaubnis zur Auswandererberatung

Auswandererberatungserlaubnisverordnung

Eingangsformel

Auf Grund des § 1 Absatz 5 Nummer 2 und 3 des Auswandererschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 12. März 2013 (BGBl. I S. 443) verordnet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend:

§ 1 Antragsverfahren

(1) Der Antrag auf Erteilung der Erlaubnis zur Auswandererberatung muss enthalten:

1.
personenbezogene Daten des Antragstellers:
a)
Familienname,
b)
Geburtsname,
c)
Vornamen,
d)
Geschlecht,
e)
Geburtsdatum,
f)
Geburtsort,
g)
Staatsangehörigkeit,
h)
Beruf,
i)
Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt,
j)
Telekommunikationsdaten;
2.
geschäftsbezogene Daten:
a)
Anschrift der Hauptniederlassung,
b)
Anschrift jeder Zweigniederlassung.

(2) Für den Antrag ist das Muster nach der Anlage zu verwenden.

(3) Soweit es im Einzelfall zur Beurteilung der Zuverlässigkeit oder Sachkunde eines Antragstellers erforderlich ist, kann das Bundesverwaltungsamt nachträglich zum Antrag verlangen, dass ihm über die nach den folgenden Bestimmungen vorgeschriebenen Unterlagen hinaus weitere bestimmte Unterlagen vorgelegt werden.

§ 2 Beurteilung der Persönlichen Zuverlässigkeit

(1) Zur Beurteilung der persönlichen Zuverlässigkeit im Sinne des § 1 Absatz 1 Satz 2 des Auswandererschutzgesetzes hat der Antragsteller mit seinem Antrag folgende Unterlagen vorzulegen:

1.
Lebenslauf,
2.
Kopie des Personalausweises oder des Reisepasses oder im Falle der Staatsangehörigkeit eines anderen Staates eine gleichwertige Unterlage.
Mit dem Antrag auf die Erlaubnis ist nach § 30, auch in Verbindung mit § 30b, des Bundeszentralregistergesetzes ein Führungszeugnis zur Vorlage beim Bundesverwaltungsamt zu beantragen.

(2) Wird der Antrag auf die Erlaubnis von einer selbständig tätigen Person oder von einer juristischen Person für unselbständig beschäftigte Mitarbeiter gestellt, so kann das Bundesverwaltungsamt zusätzlich eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des zuständigen Finanzamtes oder bei ausländischen Antragstellern ein vergleichbares Dokument verlangen.

(3) Wird der Antrag auf die Erlaubnis von einer anerkannten gemeinnützigen Organisation für ihre Mitarbeiter gestellt, so ist von dieser ein zum Zeitpunkt der Antragstellung wirksamer Freistellungsbescheid des zuständigen Finanzamtes vorzulegen.

§ 3 Beurteilung der Sachkunde

Der Bewerber hat zur Beurteilung seiner Sachkunde Unterlagen vorzulegen, aus denen seine Qualifikation für die Beratertätigkeit deutlich wird. Die Sachkunde kann insbesondere durch im Studium und in Aus- und Fortbildungen erworbene Zeugnisse, Zertifikate und ähnliche Urkunden belegt werden. Die erforderliche Sachkunde umfasst insbesondere:

1.
Berufstätigkeit/Berufserfahrung,
2.
Auslandsaufenthalte,
3.
Kenntnisse des einschlägigen deutschen Rechts,
4.
Kenntnisse des ausländischen Rechts hinsichtlich der Staaten, für die die Auswandererberatung erbracht werden soll, insbesondere hinsichtlich des jeweiligen Einwanderungsrechts, Staatsangehörigkeitsrechts, Arbeitsrechts und Sozialversicherungsrechts.

§ 4 Mitteilungspflicht

Änderungen zu den nach den vorstehenden Vorschriften gemachten Angaben sind dem Bundesverwaltungsamt unverzüglich und unaufgefordert mitzuteilen.

§ 5 Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft.

Anlage (zu § 1 Absatz 2)

(Fundstelle: BGBl. I 2013, 807 - 810)



Ort, Datum

Absender









Bundesverwaltungsamt
Referat II B 6
50728 Köln





Antrag/Anträge auf Erlaubnis zur Auswanderungsberatung gemäß § 1 des Auswandererschutzgesetzes (AuswSG)


Sehr geehrte Damen und Herren,


in der Anlage übersende(n) ich/wir Ihnen den Antrag/die Anträge für folgende Personen mit der Bitte um weitere Veranlassung.









Unterschrift, (ggf. Stempel)












Ort, Datum

Absender









Bundesverwaltungsamt
Referat II B 6
50728 Köln





Antrag auf Erlaubnis zur Auswanderungsberatung gemäß § 1 des Auswandererschutzgesetzes (AuswSG)





Sehr geehrte Damen und Herren,


ich beantrage die Erlaubnis zur Auswanderungsberatung.


Antragsbegründende Unterlagen habe ich diesem Antrag beigefügt:

Jaweitere Unterlagen sind noch nachzureichen
Nein
(Zutreffendes bitte ankreuzen)



Änderungen zu den genannten Daten sind unverzüglich zur Kenntnis zu bringen bzw. nachzureichen.








Unterschrift, (ggf. Stempel)










I. Personenbezogene Daten

Anrede (Titel, Frau, Herr):

Familienname:

Geburtsname:

Vorname(n):

Geschlecht:

Geburtsdatum:

Geburtsort/Land:

Staatsangehörigkeit(en):

Beruf(e):

Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt:

Telekommunikationsdaten:

Telefon

E-Mail-Adresse (optional)

II. Geschäftsbezogene Daten

Hauptniederlassung (Adresse):

Zweigniederlassung (Adresse):

III. Nachweis der persönlichen Zuverlässigkeit

(Zutreffendes bitte ankreuzen)

Polizeiliches Führungszeugnis (Original)JaNein
LebenslaufJaNein
Kopie des Personalausweises/ReisepassesJaNein

IV. Nachweis der Sachkunde

(Zutreffendes bitte ankreuzen)

Berufstätigkeit/ BerufserfahrungJaNein

Wenn ja, Nachweise (Kopien):

AuslandsaufenthalteJaNein

Wenn ja, Nachweise (Kopien):

Kenntnisse des einschlägigen deutschen Rechts (z. B. Sozialgesetzbuch, Bürgerliches Gesetzbuch, etc…)JaNein

Wenn ja, Nachweise (Kopien):

Kenntnisse des einschlägigen ausländischen Rechts (insbesondere Einwanderungsrecht, Staatsangehörigkeitsrecht, Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, etc…)JaNein

Wenn ja, Nachweise (Kopien):

Hinweis:

Gegebenenfalls können weitere Unterlagen gefordert werden.





Jur. Abkürzung
AuswErlV
Pub. Abkürzung
AuswErlV
Kurztitel
Auswandererberatungserlaubnisverordnung
Langtitel
Verordnung über die Erlaubnis zur Auswandererberatung
Veröffentlicht
10.04.2013
Fundstellen
2013, 805: BGBl I