§ 2a Gebühren und Auslagen - AÜG

Gesetz zur Regelung der Arbeitnehmerüberlassung

Gebühren und Auslagen AÜG - Gebühren und Auslagen

(1) Für die Bearbeitung von Anträgen auf Erteilung und Verlängerung der Erlaubnis werden vom Antragsteller Gebühren und Auslagen erhoben.

(2) Die Bundesregierung wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung die gebührenpflichtigen Tatbestände näher zu bestimmen und dabei feste Sätze und Rahmensätze vorzusehen. Die Gebühr darf im Einzelfall 2.500 Euro nicht überschreiten.

Jur. Abkürzung
AÜG
Pub. Abkürzung
AÜG
Kurztitel
Arbeitnehmerüberlassungsgesetz
Langtitel
Gesetz zur Regelung der Arbeitnehmerüberlassung
Veröffentlicht
07.08.1972
Standangaben
Neuf: Neugefasst durch Bek. v. 3. 2.1995 I 158;
Stand: zuletzt geändert durch Art. 4 Abs. 43 G v. 18.7.2016 I 1666
Sonst: Mittelbare Änderung durch Art. 2 G v. 18.7.2016 I 1666 ist berücksichtigt
Hinweis: Änderung durch Art. 1 G v. 21.02.2017 I 258 (Nr. 8) textlich nachgewiesen, dokumentarisch noch nicht abschließend bearbeitet
Fundstellen
1972, 1393: BGBl I