§ 3a Gleichstromanlagen - BImSchV 26

Sechsundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes

Gleichstromanlagen BImSchV 26 - Gleichstromanlagen

Zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen sind Gleichstromanlagen so zu errichten und zu betreiben, dass in ihrem Einwirkungsbereich an Orten, die zum dauerhaften oder vorübergehenden Aufenthalt von Menschen bestimmt sind, bei höchster betrieblicher Anlagenauslastung

1.
der in Anhang 1a genannte Grenzwert der magnetischen Flussdichte nicht überschritten wird, sowie
2.
Wirkungen wie Funkenentladungen auch zwischen Personen und leitfähigen Objekten, die zu erheblichen Belästigungen oder Schäden führen können, vermieden werden.
Dabei sind alle relevanten Immissionen zu berücksichtigen.

Jur. Abkürzung
BImSchV 26
Pub. Abkürzung
26. BImSchV
Kurztitel
Verordnung über elektromagnetische Felder
Langtitel
Sechsundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
Veröffentlicht
16.12.1996
Standangaben
Neuf: Neugefasst durch Bek. v. 14.8.2013 I 3266
Fundstellen
1996, 1966: BGBl I