Dr. Sebastian Kraska

·

Die Datenwoche im Datenschutz (KW47 2014)

[IITR - 23.11.14] Hier finden Sie einen subjektiv zusammengestellten Querschnitt zu Datenschutz-Themen dieser Woche (>>> Überwachungswunschliste des BND >>> Nutzer sehen bei Datenschutz die Politik in der Pflicht >>> ‘Right to be forgotten’ worldwide >>> Datenschutz beim Arzt >>> Informationelles Selbstbestimmungsrecht: Lichtbild Gesundheitskarte >>> Erkennung Späh-Software >>> Schaar: ohne Datenschutz keine Meinungsfreiheit >>> Verhaltensbasiertes Versicherungsmodell).

Sonntag, 16. November 2014

Die geheime Überwachungswunschliste des BND. Der BND will für 300 Millionen Euro Technik kaufen. Einiges davon braucht der Nachrichtendienst. Manches aber ist gefährlich. ZEIT ONLINE erklärt die geheime Liste…

***

Montag, 17. November 2014

Studie: Nutzer sehen bei Datenschutz die Politik in der Pflicht. FRANKFURT/MAIN – Für den Schutz der persönlichen Daten im Netz sehen einer aktuellen Studie zufolge die Nutzer vor allem die Politik und die Unternehmen in der Pflicht. Gefunden bei welt.de…

***

French ‘right to be forgotten’ decision takes link removal beyond Europe. Summary: One man applies pressure on Google to remove links to a defamatory article worldwide. Liam Tung in ZDNet.com…

***

Dienstag, 18. November 2014

Datenschutz beim Arzt. Um seine Patienten richtig behandeln zu können, braucht der Arzt intime Informationen. Diskretion ist das A und O. Finanztest erklärt, worauf es beim Daten­schutz in der Arzt­praxis ankommt und welche Rechte Patienten etwa in Sachen Patienten­akte haben. Stiftung Warentest.de…

***

Mittwoch, 19. November 2014

Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) greift nicht in das informationelle Selbstbestimmungsrecht der Bürger ein. Mit seiner Entscheidung vom Dienstag wies das Bundessozialgericht in Kassel die…

weiterlesen…

Die Datenwoche im Datenschutz (KW46 2014)

[IITR - 17.11.14] Hier finden Sie einen subjektiv zusammengestellten Querschnitt zu Datenschutz-Themen dieser Woche (>>> BND: Überwachung geschützte Internetverbindungen >>> Deutsche Lockerungsübungen beim digitalen Datenschutz >>> Grundrecht: Das Recht auf Privatsphäre >>> UN-Resolution Bürger-Überwachung >>> Vereinbarung zum Datenschutz in KFZ-Bordnetzen >>> Elektronische Gesundheitskarte >>> Bozen: Privacy legt Krankenhaus lahm >>> EUDataP: Europäische Aufsichtsbehörde).

Montag, 10. November 2014

Der BND will einem Medienbericht zufolge künftig auch geschützte Internetverbindungen überwachen. Bis zum Jahr 2020 sollen für das Programm insgesamt 300 Millionen Euro bewilligt werden. Möglicherweise sollen künftig auch SSL- und HTTPS-Verbindungen geknackt werden. Frankfurter Rundschau.de…

***

Dienstag, 11. November 2014

Deutsche Lockerungsübungen beim digitalen Datenschutz. Politik sucht nach Wegen zu stärkerer Anonymisierung von Daten. Das neue Zauberwort heißt deshalb “Anonymisierung”. Firmen sollen auch in Deutschland große Mengen an Daten sammeln und auswerten können – gleichzeitig aber den Datenschutz wahren. Wiener Zeitung.at…

***

40 Jahre nach der Verabschiedung des ersten rheinland-pfälzischen Datenschutzgesetzes hat Landtagspräsident Joachim Mertes die Bedeutung der Privatsphäre hervorgehoben. «Das Recht auf Privatsphäre ist ein Grundrecht», sagte er am Montag in Mainz. Es leite sich aus den wichtigsten Artikeln des Grundgesetzes ab, der Menschenwürde und des Persönlichkeitsrechts. Joachim Mertes berichtet in www.welt.de…

***

Mittwoch, 12. November 2014

UN-Resolution: Deutschland und Brasilien wollen mit einer gemeinsamen UN-Resolution die Überwachung von Bürgern einschränken. Vor allem die Speicherung von Metadaten…

weiterlesen…

BSI: Datenschutz-Leitfaden für Penetrationstests

IITR Information[IITR - 14.11.14] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat aktuell einen Leitfaden über die Durchführung von Penetrationstests veröffentlicht. Der Leitfaden soll IT-Verantwortliche in Unternehmen und Behörden dabei unterstützen, konkrete Anforderungen an Penetrationstest-Dienstleister festlegen zu können.

In der begleitenden Pressemitteilung heißt es unter anderem: “Angriffe auf IT-Systeme finden täglich statt und treffen auch vermeintlich weniger attraktive Ziele. Penetrationstests sind ein geeignetes Mittel, um die aktuelle Sicherheit eines IT-Netzes, eines einzelnen IT-Systems oder einer Anwendung festzustellen. Dabei werden vorrangig Schnittstellen nach außen untersucht, über die potenzielle Angreifer in die untersuchten IT-Systeme eindringen könnten. Das Augenmerk liegt dabei unter anderem auch auf möglichen Konfigurationsfehlern sowie auf nicht behobenen Schwachstellen. Penetrationstests dienen dazu, die Erfolgsaussichten eines vorsätzlichen Cyber-Angriffs auf die eigenen Systeme einzuschätzen und dadurch die Wirksamkeit der vorhandenen Sicherheitsmaßnahmen zu überprüfen sowie weitere notwendige Sicherheitsmaßnahmen abzuleiten.”

Kontakt:
Rechtsanwalt Dr. Sebastian Kraska, externer Datenschutzbeauftragter

Telefon: 089-1891 7360
E-Mail-Kontaktformular
E-Mail: email@iitr.de

Information bei neuen Entwicklungen im Datenschutz

Tragen Sie sich einfach in unseren Newsletter ein und wir informieren Sie über aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht.

Die Datenwoche im Datenschutz (KW45 2014)

[IITR - 9.11.14] Hier finden Sie einen subjektiv zusammengestellten Querschnitt zu Datenschutz-Themen dieser Woche (>>> Polizei Software und Verbrechensvorhersage >>> Türkei: Ticket-System Passolig >>> Video-Kontrolle für Busbahnhof >>> Pkw-Maut: IT-Anwälte und Datenschützer schlagen Alarm >>> BKA-Chef für mehr Polizeibefugnisse >>> Diebstahl vertraulicher Daten durch Insider >>> EUDataP: Tipping Point Has Been Reached >>> Datenschutzbestimmungen bei M&A-Transaktionen nur bedingt eingehalten).

Sonntag, 2. November 2014

Polizei Software, Big Data mit Datenschutz-Risiken. Mit Computerprogrammen Verbrechen vorherzusagen, bleibt vorerst Zukunftsmusik. Aber durch die Auswertung vorhandener Daten wird schon versucht, Gebiete zu ermitteln, in denen etwa Einbrüche besonders wahrscheinlich sind. Datenschutzrechtliche Probleme könnten erst durch Vernetzung entstehen, erklärte Keywan Tonekaboni im Gespräch mit Manfred Kloiber, Deutschlandfunk.de…

***

Montag, 3. November 2014

Datenschutz: Datenpanne beim Ticketsystem Passolig. In der Türkei sorgt das elektronische Ticket-System Passolig weiter für Sprengstoff bei Klubs und Fans. Ein Sicherheitsproblem lässt nun die Befürchtungen der Systemgegner wahr werden. Fakt ist nun: Die Kritiker hatten recht. Ihr Hinweis, dass ein Missbrauch möglich ist und man nicht wisse, was mit ihren Daten passiere, hat sich bestätigt. www.vaybee.de…

***

Dienstag, 4. November 2014

Video-Kontrolle für Busbahnhof wird Thema. Nach der Ostwallschule soll jetzt auch die Feuerwache mit einer Video-Anlage ausgestattet werden. An der Ostwallschule sollte die Anlage Vandalismus eindämmen, an der Feuerwache sollen Diebe abgeschreckt werden. Werner Storksberger in Westfälische Nachrichten.de…

***

Mittwoch, 5. November 2014

Pkw-Maut:…

weiterlesen…

Datenschutz: IITR eröffnet Büro in München

IITR Information[IITR - 4.11.14] Um persönliche Kontakte wahrnehmen zu können eröffnet die IITR GmbH im Zentrum von München ein Stadtbüro. Es ist beabsichtigt, eine Anlaufmöglichkeit für Datenschutz-Interessierte in Bayern zu schaffen.

Derzeit erfolgt die Einrichtung der Räumlichkeiten. Vorgesehen sind ein Empfangsbereich für Kunden und Mandanten, ein Seminarraum sowie Möglichkeiten, um den IITR-Regionalpartnern eine zentrale und gut erreichbare Anlaufstelle zu bieten.

Die zusätzliche Anschrift der IITR GmbH lautet:

Marienplatz 2
80331 München

Die offizielle Eröffnung wird Ende Januar 2015 im Rahmen eines Tages der offenen Türe erfolgen. Die Einladung hierzu ergeht gesondert.

Kontakt:
Rechtsanwalt Dr. Sebastian Kraska, externer Datenschutzbeauftragter

Telefon: 089-1891 7360
E-Mail-Kontaktformular
E-Mail: email@iitr.de

Information bei neuen Entwicklungen im Datenschutz

Tragen Sie sich einfach in unseren Newsletter ein und wir informieren Sie über aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10