§ 506 ZPO - Nachträgliche sachliche Unzuständigkeit

Seite 554 von 1111

Navigation per Tastatur

Benutzen Sie die Tastenkombinationen aus STRG und den entsprechenden Pfeiltasten.
Strg + Vorherige Norm wird aufgerufen
Strg + Nächste Norm wird aufgerufen
Strg + Übergeordnete Norm wird aufgerufen
Strg + Erste untergeordnete Norm wird aufgerufen
Fenster schliessen
Abschnitt 2 Verfahren vor den AmtsgerichtenBuch 3 Rechtsmittel

§ 506 ZPO - Nachträgliche sachliche Unzuständigkeit

(1) Wird durch Widerklage oder durch Erweiterung des Klageantrages (§ 264 Nr. 2, 3) ein Anspruch erhoben, der zur Zuständigkeit der Landgerichte gehört, oder wird nach § 256 Abs. 2 die Feststellung eines Rechtsverhältnisses beantragt, für das die Landgerichte zuständig sind, so hat das Amtsgericht, sofern eine Partei vor weiterer Verhandlung zur Hauptsache darauf anträgt, durch Beschluss sich für unzuständig zu erklären und den Rechtsstreit an das Landgericht zu verweisen.

(2) Die Vorschriften des § 281 Abs. 2, Abs. 3 Satz 1 gelten entsprechend.

Kommentare

Folgende Inhalte könnten Sie ebenfalls interessieren

eingeleiteten Mahnverfahren hervorgegangen. Die Klägerin beantragt, die Verfahren zu verbinden und den verbundenen Rechtsstreit an das für den Wohnsitz des Beklagten zuständige Landgericht Halle zu verweisen. Die Voraussetzungen für eine Verbindung gemäß § 147 ZPO liegen vor. Durch die Verbindung ist das Amtsgericht sachlich unzuständig geworden. Gemäß § 506 ZPO analog war der Rechtsstreit an das sachlich
eingeleiteten Mahnverfahren hervorgegangen. Die Klägerin beantragt, die Verfahren zu verbinden und den verbundenen Rechtsstreit an das für den Wohnsitz des Beklagten zuständige Landgericht Halle zu verweisen. Die Voraussetzungen für eine Verbindung gemäß § 147 ZPO liegen vor. Durch die Verbindung ist das Amtsgericht sachlich unzuständig geworden. Gemäß § 506 ZPO analog war der Rechtsstreit an das sachlich
Gericht: KG Berlin 2. Zivilsenat Entscheidungsdatum: 19.07.2007 Aktenzeichen: 2 AR 23/07 Dokumenttyp: Beschluss Quelle: Norm: § 506 ZPO Prozesskostenhilfe: Einreichung eines Antrags beim Amtsgericht bezüglich einer den amtsgerichtlichen Zuständigkeitsstreitwert übersteigenden Widerklage; Rechtshängigkeit der Widerklage als Voraussetzung einer Verweisung Leitsatz Tenor
Gericht: KG Berlin 2. Zivilsenat Entscheidungsdatum: 19.07.2007 Aktenzeichen: 2 AR 23/07 Dokumenttyp: Beschluss Quelle: Norm: § 506 ZPO Prozesskostenhilfe: Einreichung eines Antrags beim Amtsgericht bezüglich einer den amtsgerichtlichen Zuständigkeitsstreitwert übersteigenden Widerklage; Rechtshängigkeit der Widerklage als Voraussetzung einer Verweisung Leitsatz Tenor
Gericht: KG Berlin 2. Zivilsenat Entscheidungsdatum: 15.06.2006 Aktenzeichen: 2 AR 22/06 Dokumenttyp: Beschluss Quelle: Normen: § 147 ZPO, § 281 Abs 2 S 4 ZPO, § 506 Abs 1 ZPO Bindungswirkung eines Verweisungsbeschlusses: Verweisung vom Amtsgericht wegen sachlicher Unzuständigkeit an das Landgericht nach Prozessverbindung Tenor Das Landgericht Halle ist sachlich und örtlich zuständig. Gründe I.