§ 3 VBVG - Stundensatz des Vormunds

Vormünder- und Betreuervergütungsgesetz

Seite 5 von 15

Navigation per Tastatur

Benutzen Sie die Tastenkombinationen aus STRG und den entsprechenden Pfeiltasten.
Strg + Vorherige Norm wird aufgerufen
Strg + Nächste Norm wird aufgerufen
Strg + Übergeordnete Norm wird aufgerufen
Strg + Erste untergeordnete Norm wird aufgerufen
Fenster schliessen
Abschnitt 2 Vergütung des VormundsAbschnitt 3 Sondervorschriften für Betreuer

§ 3 VBVG - Stundensatz des Vormunds

(1) Die dem Vormund nach § 1 Abs. 2 zu bewilligende Vergütung beträgt für jede Stunde der für die Führung der Vormundschaft aufgewandten und erforderlichen Zeit 19,50 Euro. Verfügt der Vormund über besondere Kenntnisse, die für die Führung der Vormundschaft nutzbar sind, so erhöht sich der Stundensatz

1.
auf 25 Euro, wenn diese Kenntnisse durch eine abgeschlossene Lehre oder eine vergleichbare abgeschlossene Ausbildung erworben sind;
2.
auf 33,50 Euro, wenn diese Kenntnisse durch eine abgeschlossene Ausbildung an einer Hochschule oder durch eine vergleichbare abgeschlossene Ausbildung erworben sind.
Eine auf die Vergütung anfallende Umsatzsteuer wird, soweit sie nicht nach § 19 Abs. 1 des Umsatzsteuergesetzes unerhoben bleibt, zusätzlich ersetzt.

(2) Bestellt das Familiengericht einen Vormund, der über besondere Kenntnisse verfügt, die für die Führung der Vormundschaft allgemein nutzbar und durch eine Ausbildung im Sinne des Absatzes 1 Satz 2 erworben sind, so wird vermutet, dass diese Kenntnisse auch für die Führung der dem Vormund übertragenen Vormundschaft nutzbar sind. Dies gilt nicht, wenn das Familiengericht aus besonderen Gründen bei der Bestellung des Vormunds etwas anderes bestimmt.

(3) Soweit die besondere Schwierigkeit der vormundschaftlichen Geschäfte dies ausnahmsweise rechtfertigt, kann das Familiengericht einen höheren als den in Absatz 1 vorgesehenen Stundensatz der Vergütung bewilligen. Dies gilt nicht, wenn der Mündel mittellos ist.

(4) Der Vormund kann Abschlagszahlungen verlangen.

Kommentare

Folgende Inhalte könnten Sie ebenfalls interessieren

Die Vergütung von Berufsbetreuern ist im Vormünder- und Betreuervergütungsgesetz (VBVG) geregelt. Der bei der Vergütungsfestsetzung anzusetzende Zeitaufwand des Betreuers ist in § 5 VBVG pauschal bestimmt. Danach wird der Stundenansatz allein nach der Dauer der Betreuung und dem gewöhnlichen ...
von Vormündern und Betreuern ( Vormünder- und Betreuervergütungsgesetz - VBVG) abgegolten ist. Die Beschwerdegegnerin war zum Zeitpunkt der Terminswahrnehmung in ihrem Aufgabenbereich als Betreuerin des Klägers tätig geworden. Sie war zur Betreuerin des Klägers in Angelegenheiten der Gesundheitsfürsorge bestellt (Beschluss des Amtsgerichts Dortmund vom 20.12.2008) und erhielt nach ihren Angaben
von Vormündern und Betreuern ( Vormünder- und Betreuervergütungsgesetz - VBVG) abgegolten ist. Die Beschwerdegegnerin war zum Zeitpunkt der Terminswahrnehmung in ihrem Aufgabenbereich als Betreuerin des Klägers tätig geworden. Sie war zur Betreuerin des Klägers in Angelegenheiten der Gesundheitsfürsorge bestellt (Beschluss des Amtsgerichts Dortmund vom 20.12.2008) und erhielt nach ihren Angaben
nicht nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) abrechnen. Das RVG gilt nach § 1 Abs. 2 auch nicht für eine Tätigkeit als Betreuer. Die Höhe der Vergütung richtet sich bei einem Betreuer grundsätzlich nach dem Gesetz über die Vergütung von Vormündern und Betreuern (Vormünder- und BetreuervergütungsgesetzVBVG). Nach § 5 VBVG erhält der Betreuer für die Betreuung eine Pauschale. Der dem Betreuer zu vergütende Zeitaufwand ist 1.