§ 142 InsO - Bargeschäft

Seite 160 von 418

Navigation per Tastatur

Benutzen Sie die Tastenkombinationen aus STRG und den entsprechenden Pfeiltasten.
Strg + Vorherige Norm wird aufgerufen
Strg + Nächste Norm wird aufgerufen
Strg + Übergeordnete Norm wird aufgerufen
Strg + Erste untergeordnete Norm wird aufgerufen
Fenster schliessen
Dritter Abschnitt InsolvenzanfechtungVierter Teil Verwaltung und Verwertung der Insolvenzmasse

§ 142 InsO - Bargeschäft

Eine Leistung des Schuldners, für die unmittelbar eine gleichwertige Gegenleistung in sein Vermögen gelangt, ist nur anfechtbar, wenn die Voraussetzungen des § 133 Abs. 1 gegeben sind.

Kommentare

Folgende Inhalte könnten Sie ebenfalls interessieren

Oberlandesgericht Dresden 2. Zivilsenat Az.: 2 U 897/04 Leitsatz: BGB §§ 21, 22; InsO §§ 92, 93 1. Durchgriffsansprüche von Vereinsgläubigern gegen Mitglieder eines eingetragenen Vereins wegen Mißbrauchs der Rechtsform können im Falle der Insolvenz des Vereins entsprechend § 93 InsO nur vom Insolvenzverwalter geltend gemacht werden. 2. Der Insolvenzverwalter kann die ihm gemäß §§ 92, 93 InsO
Oberlandesgericht Dresden 2. Zivilsenat Az.: 2 U 897/04 Leitsatz: BGB §§ 21, 22; InsO §§ 92, 93 1. Durchgriffsansprüche von Vereinsgläubigern gegen Mitglieder eines eingetragenen Vereins wegen Mißbrauchs der Rechtsform können im Falle der Insolvenz des Vereins entsprechend § 93 InsO nur vom Insolvenzverwalter geltend gemacht werden. 2. Der Insolvenzverwalter kann die ihm gemäß §§ 92, 93 InsO
39, 42; BGH NJW 1998, 2592, 2599; BGHZ 142, 284, 288; BGHZ 174, 314, 316; BGH ZIP 2008, 2182; Henckel, in: Jäger, InsO, § 130 Rn. 40, 47; Kirchhof, in: Münchner Kommentar, InsO, 2. Aufl., § 19 Rn. 71). bb) Zwischen den Parteien ist unstreitig, dass zwischen der Schuldnerin und ihrer Tochtergesellschaft Verrechnungskonten geführt wurden, in denen Ansprüche aus wechselseitig erbrachten Leistungen
39, 42; BGH NJW 1998, 2592, 2599; BGHZ 142, 284, 288; BGHZ 174, 314, 316; BGH ZIP 2008, 2182; Henckel, in: Jäger, InsO, § 130 Rn. 40, 47; Kirchhof, in: Münchner Kommentar, InsO, 2. Aufl., § 19 Rn. 71). bb) Zwischen den Parteien ist unstreitig, dass zwischen der Schuldnerin und ihrer Tochtergesellschaft Verrechnungskonten geführt wurden, in denen Ansprüche aus wechselseitig erbrachten Leistungen
Az.: 7 U 1167/02 Leitsätze: 1. Zahlt der Geschäftsführer einer GmbH in der Krise der Gesellschaft den Arbeitnehmeranteil der Sozialversicherung an die Einzugsstelle, so ist diese Zahlung nicht gemäß §§ 129 ff. InsO anfechtbar, weil mit ihr keine Benachteiligung der anderen Insolvenzgläubiger i.S.v. § 129 Abs. 1 InsO verbunden ist (Abweichung von BGH, IX. Zivilsenat, Urt. v. 25.10.2001, NJW 2002,