§ 437 HGB - Ausführender Frachtführer

Seite 539 von 770

Navigation per Tastatur

Benutzen Sie die Tastenkombinationen aus STRG und den entsprechenden Pfeiltasten.
Strg + Vorherige Norm wird aufgerufen
Strg + Nächste Norm wird aufgerufen
Strg + Übergeordnete Norm wird aufgerufen
Strg + Erste untergeordnete Norm wird aufgerufen
Fenster schliessen
Erster Unterabschnitt Allgemeine VorschriftenZweiter Unterabschnitt Beförderung von Umzugsgut

§ 437 HGB - Ausführender Frachtführer

(1) Wird die Beförderung ganz oder teilweise durch einen Dritten ausgeführt (ausführender Frachtführer), so haftet dieser für den Schaden, der durch Verlust oder Beschädigung des Gutes oder durch Überschreitung der Lieferfrist während der durch ihn ausgeführten Beförderung entsteht, so, als wäre er der Frachtführer. Vertragliche Vereinbarungen mit dem Absender oder Empfänger, durch die der Frachtführer seine Haftung erweitert, wirken gegen den ausführenden Frachtführer nur, soweit er ihnen schriftlich zugestimmt hat.

(2) Der ausführende Frachtführer kann alle Einwendungen und Einreden geltend machen, die dem Frachtführer aus dem Frachtvertrag zustehen.

(3) Frachtführer und ausführender Frachtführer haften als Gesamtschuldner.

(4) Werden die Leute des ausführenden Frachtführers in Anspruch genommen, so gilt für diese § 436 entsprechend.

Kommentare

Folgende Inhalte könnten Sie ebenfalls interessieren

nicht vor (2.3). 1. Die ursprüngliche Fassung des HGB enthielt noch keine Regelung über den Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters. Erst das "Gesetz zur Änderung des Handelsgesetzbuches (Recht der Handelsvertreter)" vom 06.08.1953 (BGBl. I 771) führte mit der Regelung des § 89 b HGB einen Ausgleichsanspruch für den Handelsvertreter ein. Der Gesetzgeber folgte damit Vorbildern aus dem österreichischen
nicht vor (2.3). 1. Die ursprüngliche Fassung des HGB enthielt noch keine Regelung über den Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters. Erst das "Gesetz zur Änderung des Handelsgesetzbuches (Recht der Handelsvertreter)" vom 06.08.1953 (BGBl. I 771) führte mit der Regelung des § 89 b HGB einen Ausgleichsanspruch für den Handelsvertreter ein. Der Gesetzgeber folgte damit Vorbildern aus dem österreichischen
Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz hat den Referentenentwurf zur Umsetzung der EU-Rechnungslegungsrichtlinie (2013/34/EU) vorgelegt. Die meisten der geplanten Änderungen müssen die betroffenen Unternehmen in den Geschäftsjahren ab 2016 umsetzen. Mehr zum Thema '(Handelsgesetzbuch) HGB'... Mehr zum Thema 'EU-Richtlinie'... Mehr zum Thema 'Schwellenwerte'...