§ 15 GmbHG - Übertragung von Geschäftsanteilen

Seite 23 von 128

Navigation per Tastatur

Benutzen Sie die Tastenkombinationen aus STRG und den entsprechenden Pfeiltasten.
Strg + Vorherige Norm wird aufgerufen
Strg + Nächste Norm wird aufgerufen
Strg + Übergeordnete Norm wird aufgerufen
Strg + Erste untergeordnete Norm wird aufgerufen
Fenster schliessen
Abschnitt 2 Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der GesellschafterAbschnitt 3 Vertretung und Geschäftsführung

§ 15 GmbHG - Übertragung von Geschäftsanteilen

(1) Die Geschäftsanteile sind veräußerlich und vererblich.

(2) Erwirbt ein Gesellschafter zu seinem ursprünglichen Geschäftsanteil weitere Geschäftsanteile, so behalten dieselben ihre Selbständigkeit.

(3) Zur Abtretung von Geschäftsanteilen durch Gesellschafter bedarf es eines in notarieller Form geschlossenen Vertrags.

(4) Der notariellen Form bedarf auch eine Vereinbarung, durch welche die Verpflichtung eines Gesellschafters zur Abtretung eines Geschäftsanteils begründet wird. Eine ohne diese Form getroffene Vereinbarung wird jedoch durch den nach Maßgabe des vorigen Absatzes geschlossenen Abtretungsvertrag gültig.

(5) Durch den Gesellschaftsvertrag kann die Abtretung der Geschäftsanteile an weitere Voraussetzungen geknüpft, insbesondere von der Genehmigung der Gesellschaft abhängig gemacht werden.

Kommentare

Folgende Inhalte könnten Sie ebenfalls interessieren

im Sinne des § 116 Satz 1 Nr. 2 ZPO die Prozesskosten nicht aufbringen können. Ob diese Voraussetzungen gegeben sind, kann dahingestellt bleiben. Denn zum anderen setzt eine Gewährung von Prozesskostenhilfe für eine juristische Person - so für eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (vgl. § 13 GmbHG; Zöller/Vollkommer, § 50 ZPO Rn. 56; ders./Philippi, § 116 ZPO Rn. 11a) - nach § 116 Satz 1 Nr. 2 ZPO
Az.: 2 U 2303/99 OLG Dresden, 2. Zivilsenats, Beschluss vom 15.11.1999 Leitsatz § 48 GmbHG; § 246 AktG 1. Erscheint ein Gesellschafter zur Gesellschafterversammlung nicht pünktlich, kann diese gehalten sein, mit dem Aufruf oder mit Beschlussfassungen angemessene Zeit zuzuwarten. 2. Eine Verletzung dieser Wartepflicht führt zur Anfechtbarkeit - nicht zur Nichtigkeit - von Beschlussfassungen. 3.
soll der Gesellschafter nicht die Möglichkeit erhalten, sich durch Übertragung des 11 eigenkapitalersetzenden Vermögenswertes auf eine andere Person der Haftung zu entziehen. Auch soll der Gesellschafter, der in der Unternehmenskrise sein Vermögen bei der Gesellschaft belässt, die Befriedigung der Gesellschaftsgläubiger nicht dadurch vereiteln, dass er die Insolvenz des Dritten herbeiführt (Luther/Hommelhof, GmbHG, 15
soll der Gesellschafter nicht die Möglichkeit erhalten, sich durch Übertragung des 11 eigenkapitalersetzenden Vermögenswertes auf eine andere Person der Haftung zu entziehen. Auch soll der Gesellschafter, der in der Unternehmenskrise sein Vermögen bei der Gesellschaft belässt, die Befriedigung der Gesellschaftsgläubiger nicht dadurch vereiteln, dass er die Insolvenz des Dritten herbeiführt (Luther/Hommelhof, GmbHG, 15
Oberlandesgericht Dresden 2. Zivilsenat 2 U 1433/02 Leitsatz: An die Bestellung eines Nicht-EU-Ausländers zum Geschäftsführer einer GmbH sind keine über § 6 Abs. 2 GmbHG hinausgehenden persönlichen Anforderungen zu knüpfen. Der Wirksamkeit seiner Bestellung steht insbesondere nicht entgegen, dass er infolge seiner Staatsangehörigkeit seinen gesetzlichen Pflichten als Geschäftsführer