§ 4 FRG -

Seite 6 von 57

Navigation per Tastatur

Benutzen Sie die Tastenkombinationen aus STRG und den entsprechenden Pfeiltasten.
Strg + Vorherige Norm wird aufgerufen
Strg + Nächste Norm wird aufgerufen
Strg + Übergeordnete Norm wird aufgerufen
Strg + Erste untergeordnete Norm wird aufgerufen
Fenster schliessen
I. Gemeinsame VorschriftenII. Gesetzliche Unfallversicherung

§ 4 FRG -

(1) Für die Feststellung der nach diesem Gesetz erheblichen Tatsachen genügt es, wenn sie glaubhaft gemacht sind. Eine Tatsache ist glaubhaft gemacht, wenn ihr Vorliegen nach dem Ergebnis der Ermittlungen, die sich auf sämtliche erreichbaren Beweismittel erstrecken sollen, überwiegend wahrscheinlich ist.

(2) Absatz 1 gilt auch für außerhalb der Bundesrepublik Deutschland eingetretene Tatsachen, die nach den allgemeinen Vorschriften erheblich sind.

(3) Als Mittel der Glaubhaftmachung können auch eidesstattliche Versicherungen zugelassen werden. Der mit der Durchführung des Verfahrens befaßte Versicherungsträger ist für die Abnahme eidesstattlicher Versicherungen zuständig; er gilt als Behörde im Sinne des § 156 des Strafgesetzbuchs.

Kommentare

Folgende Inhalte könnten Sie ebenfalls interessieren

da der Kläger nach dem 31.12.1990 in die Bundesrepublik eingereist sei und zuvor kein Rentenanspruch bestanden habe, zu Recht nach dem FRG in der ab 01.07.1990 geltenden Fassung erfolgt (Art. 6 § 4 FRG). Die Bewertung der zurückgelegten Beitragszeiten durch die Beklagte sei zutreffend. Die auf 5/6 gekürzten Beitragswerte seien nicht zusätzlich mit Ersatzzeiten aufzufüllen. Mit Ausnahme der Zeit vom 25.02.
da der Kläger nach dem 31.12.1990 in die Bundesrepublik eingereist sei und zuvor kein Rentenanspruch bestanden habe, zu Recht nach dem FRG in der ab 01.07.1990 geltenden Fassung erfolgt (Art. 6 § 4 FRG). Die Bewertung der zurückgelegten Beitragszeiten durch die Beklagte sei zutreffend. Die auf 5/6 gekürzten Beitragswerte seien nicht zusätzlich mit Ersatzzeiten aufzufüllen. Mit Ausnahme der Zeit vom 25.02.
ergebe sich, daß Beiträge zur Rentenversicherung in der ehemaligen Tschechoslowakei erst ab 1947 für 135 Tage (Spalte 4 des Personalblatts) entrichtet worden seien. Bezüglich der ab 1947 zurückgelegten Beitragszeiten scheide eine Anerkennung über § 1 b) FRG aus, da nur Nachkriegsbeitragszeiten vorhanden seien. § 1 b) FRG greife nur ein, wenn infolge Kriegsauswirkungen der Rentenversicherungsträger
ergebe sich, daß Beiträge zur Rentenversicherung in der ehemaligen Tschechoslowakei erst ab 1947 für 135 Tage (Spalte 4 des Personalblatts) entrichtet worden seien. Bezüglich der ab 1947 zurückgelegten Beitragszeiten scheide eine Anerkennung über § 1 b) FRG aus, da nur Nachkriegsbeitragszeiten vorhanden seien. § 1 b) FRG greife nur ein, wenn infolge Kriegsauswirkungen der Rentenversicherungsträger
eines Arbeitsunfalls vom Sommer 1960 - Grubenunglück in Polen - weil die Voraussetzungen hierfür nach dem FRG vom 25.02.1960, § 5 Abs.1 Nr.2 a, § 4, nicht erfüllt sind. Dies hat das Sozialgericht zutreffend ausgeführt. Nach § 5 Abs.1 Nr.2 a FRG werden für den vom FRG erfassten Personenkreis, zu dem der Kläger nach § 1 Buchst.a FRG gehört, Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten nach den für die gesetzliche