§ 2 BVFG - Heimatvertriebener

Bundesvertriebenengesetz

Seite 3 von 45

Navigation per Tastatur

Benutzen Sie die Tastenkombinationen aus STRG und den entsprechenden Pfeiltasten.
Strg + Vorherige Norm wird aufgerufen
Strg + Nächste Norm wird aufgerufen
Strg + Übergeordnete Norm wird aufgerufen
Strg + Erste untergeordnete Norm wird aufgerufen
Fenster schliessen
Erster Abschnitt Allgemeine BestimmungenZweiter Abschnitt Verteilung, Rechte und Vergünstigungen

§ 2 BVFG - Heimatvertriebener

(1) Heimatvertriebener ist ein Vertriebener, der am 31. Dezember 1937 oder bereits einmal vorher seinen Wohnsitz in dem Gebiet desjenigen Staates hatte, aus dem er vertrieben worden ist (Vertreibungsgebiet), und dieses Gebiet vor dem 1. Januar 1993 verlassen hat; die Gesamtheit der in § 1 Abs. 1 genannten Gebiete, die am 1. Januar 1914 zum Deutschen Reich oder zur Österreichisch-Ungarischen Monarchie oder zu einem späteren Zeitpunkt zu Polen, zu Estland, zu Lettland oder zu Litauen gehört haben, gilt als einheitliches Vertreibungsgebiet.

(2) Als Heimatvertriebener gilt auch ein vertriebener Ehegatte oder Abkömmling, der die Vertreibungsgebiete vor dem 1. Januar 1993 verlassen hat, wenn der andere Ehegatte oder bei Abkömmlingen ein Elternteil am 31. Dezember 1937 oder bereits einmal vorher seinen Wohnsitz im Vertreibungsgebiet (Absatz 1) gehabt hat.

Kommentare

Folgende Inhalte könnten Sie ebenfalls interessieren

Rechtsquelle: BVFG § 6 Abs. 2 Satz 1 Stichworte: Bekenntnissachverhalt; Nationalitätenerklärung; Volkszählung, Verhalten bei einer - als Bekenntnis zum deutschen Volkstum. Leitsatz: Die Angabe der Volkszugehörigkeit mit „deutsch“ bei Volkszählungen im Heimatstaat kann als Bekenntnis zum deutschen Volkstum i.S.d. § 6 Abs. 2 Satz 1 BVFG in seiner durch das Spätaussiedlerstatusgesetz vom 30. August
Rechtsquelle: BVFG § 6 Abs. 2 Satz 1 Stichworte: Bekenntnissachverhalt; Nationalitätenerklärung; Volkszählung, Verhalten bei einer - als Bekenntnis zum deutschen Volkstum. Leitsatz: Die Angabe der Volkszugehörigkeit mit „deutsch“ bei Volkszählungen im Heimatstaat kann als Bekenntnis zum deutschen Volkstum i.S.d. § 6 Abs. 2 Satz 1 BVFG in seiner durch das Spätaussiedlerstatusgesetz vom 30. August
Für diese Abhängigkeit spricht bereits der Wortlaut des Gesetzes. Nach § 27 Abs. 1 Satz 2 BVFG sind der Ehegatte und die Abkömmlinge auf Antrag in den Aufnahmebescheid für die Bezugsperson "einzubeziehen". Der Ehegatte und die Abkömmlinge erhalten mit der Einbeziehung nicht eigenständig eine Aufnahmeberechtigung unter den Voraussetzungen nach § 27 Abs. 1 Satz 1 BVFG. Vielmehr werden sie wegen ihrer engen persönlichen
Für diese Abhängigkeit spricht bereits der Wortlaut des Gesetzes. Nach § 27 Abs. 1 Satz 2 BVFG sind der Ehegatte und die Abkömmlinge auf Antrag in den Aufnahmebescheid für die Bezugsperson "einzubeziehen". Der Ehegatte und die Abkömmlinge erhalten mit der Einbeziehung nicht eigenständig eine Aufnahmeberechtigung unter den Voraussetzungen nach § 27 Abs. 1 Satz 1 BVFG. Vielmehr werden sie wegen ihrer engen persönlichen
aus der ehemaligen Sowjetunion. - 3 - Das Verwaltungsgericht hat die Beklagte verpflichtet, der Klägerin zu 1 einen Aufnahmebescheid nach § 26 BVFG zu erteilen und den Kläger zu 2 gemäß § 27 Abs. 1 Satz 2 BVFG in diesen Aufnahmebescheid einzubeziehen. Es hat angenommen, die Klägerin zu 1 sei deutsche Volkszugehörige im Sinne des § 6 BVFG in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Juni 1993 (BGBl I S. 829).